Ausbildervorstellung: Elektroniker für Gebäude und Infrastruktursysteme Oliver Höll Bild vergrößern

Ausbildervorstellung: Elektroniker für Gebäude und Infrastruktursysteme

Oliver Höll Ausbilder für Elektroniker für Gebäude und Infrastruktursysteme

LAMILUX Sicherheitstechnik

Ihr Weg zu LAMILUX

Ich habe in einem Elektro Betrieb in Hof eine Lehre gemacht. Allerdings konnte ich nicht übernommen werden, da die Auftragslage damals sehr schlecht war. Somit musste ich mich nach einem neuen Arbeitsplatz umsehen, welchen ich bei Lamilux fand. Zwei Jahre arbeitete ich in der Produktion, bis ich schließlich meinen Elektrotechniker an der Elektrotechnikerschule machte. Seit 2003 arbeite ich bei LAMILUX als Elektrotechniker für Gebäude und Infrastruktursysteme.

Wie kümmern Sie sich um Ihre Auszubildenden? 

Ich werde ab September 2016  die Auszubildenden des Berufes „Elektroniker für Gebäude und Infrastruktursysteme“ betreuen. Dieser Ausbildungsberuf wurde neu geschaffen, da wir hier starken Bedarf an Nachwuchskräften haben.

Warum haben Sie sich überhaupt dazu entschieden, Auszubildende zu betreuen und was gefällt Ihnen besonders daran? 

Die Arbeit mit jungen Leuten macht mir viel Spaß. Des Weiteren freue ich mich darauf, den Auszubildenden unterschiedlichste Dinge zu zeigen und beizubringen. Ich bin der Meinung, dass wir junge Menschen mit neuen, frischen Ideen benötigen und es richtig ist, als Betrieb diese selbst auszubilden.

Worauf legen Sie bei den Azubis besonders großen Wert?

Lernbereitschaft und der Ehrgeiz eine gute Ausbildung zu machen sind für mich notwendige Grundvoraussetzungen, da man nur gut zusammenarbeiten kann, wenn der Azubi auch den Willen besitzt die Ausbildung erfolgreich abzuschließen. Auch Ehrlichkeit ist mir sehr wichtig, damit man einander immer vertrauen kann und sich auf den Auszubildenden verlassen kann.

Welche Tipps können Sie einem Azubi für den Einstieg bei LAMILUX geben? 

Mein Tipp für neue Azubis ist, die vielen Angebote wahrzunehmen die LAMILUX bietet. Außerdem solltet ihr das Ganze für euch und eure Zukunft tun. Gebt euch Mühe, die gelernten Dinge so wie sie euch euer Ausbilder gezeigt hat umzusetzen und euch wird vieles leichter fallen.

Womit beschäftigen Sie sich nach der Arbeit? 

Hauptsächlich verbringe ich meine Zeit mit meiner Familie und kümmere mich um meinen 2-jährigen Sohn. Des Weiteren bin ich erster Vorstand des Rehauer Fußballvereins.

Welche Musik gefällt Ihnen? 

Da bin ich sehr flexibel. Ich höre häufig und gerne zum Beispiel den Radiosender Bayern 3.

Traumberuf als Kind?

Ich wollte als Kind immer Busfahrer werden, weil ich davon träumte einmal ganz Deutschland mit dem Bus zu durchqueren.

Was darf in Ihrer Hosentasche nicht fehlen?

Es ist immer praktisch bzw. sehr wichtig den Schlüsselbund in der Hosentasche zu haben. Sonst bleiben einem viele Türen verschlossen.

"In meiner Freizeit spiele ich gerne Badminton mit Freunden am Sportpark Untreusee."

Ausbildungsberuf: Industriekaufmann Lieblingsessen: Tomatensuppe mit Rösti
Geht immer: Essen, Entspannen Das mache ich, wenn mal zu viel Geld übrig ist: Das Geld sparen
Geht gar nicht: Stechmücken, Heiße Sommer Helden meiner Kindheit: Darth Vader
Musikgeschmack: Rock Frühling, Sommer, Herbst oder Winter: Frühling
 

Hinterlasse einen Kommentar

*

Ich stimme zu