Ausbildervorstellung: Werkstoffprüfer Hertrich - Ähnliche Beiträge Bild vergrößern

Ausbildervorstellung: Werkstoffprüfer

Sebastian Hertrich Ausbilder für Werkstoffprüfer

Abteilung Labor

Ihr Weg zu LAMILUX 

Ich habe während meines Studiums als Werkstudent hier bei LAMILUX gearbeitet. Nachdem ich auch hier meine Diplomarbeit geschrieben habe, konnte ich sofort in den Betrieb einsteigen.

Wie kümmern Sie sich um Ihre Auszubildenden? 

Vor allem übernehme ich die Beurteilungsgespräche meiner Azubis. Zum anderen stehe ich ihnen immer für Fragen zu Verfügung, falls es mal ein Problem geben sollte. Auch vor den Prüfungen kümmern wir uns gut um unsere Auszubildenden, indem wir ihnen bei der Prüfungsvorbereitung helfen.

Warum haben Sie sich überhaupt dazu entschieden, Auszubildende zu betreuen und was gefällt Ihnen besonders daran? 

Ich wurde gefragt, ob ich es übernehmen könnte jemanden auszubilden. Ich habe natürlich gleich ja gesagt, da dies mit meinem Ausbildungsweg gut übereinstimmt und es mir Spaß macht, mein Wissen weiterzugeben.

Worauf legen Sie bei den Azubis besonders großen Wert?

Sehr wichtig sind Zuverlässigkeit, Genauigkeit und Gewissenhaftigkeit, da sich andere Abteilungen auf die von uns ermittelten Kennwerte verlassen müssen.

Welche Tipps können Sie einem Azubi für den Einstieg bei LAMILUX geben?      

Interesse an physikalischen und chemischen Experimenten ist notwendig, denn das wird als Werkstoffprüfer Arbeitsalltag. Es gilt außerdem vor der Ausbildung darauf zu achten, gute Noten in den Fächern Mathematik, Physik und Chemie zu haben. Auch empfehle ich, vorher ein Praktikum zu machen, um den Arbeitsalltag und die Kollegen besser kennenzulernen.

Womit beschäftigen Sie sich abseits der Arbeit? 

In meiner Freizeit gehe ich gerne Klettern, Rad fahren oder Bergwandern. Das ist ein guter Ausgleich zum manchmal stressigen Arbeitsalltag. Zum anderen kümmere ich mich um unser Haus, hier fällt oft genug Arbeit an.

Welche Musik gefällt Ihnen? 

Ich höre keine bestimmte Musikrichtung. Bei mir kommt das auf die Stimmung an.

Worauf freuen Sie sich nach Feierabend am meisten?

Ich freue mich vor allem darauf, Zeit mit meiner Tochter verbringen zu können.

Traumberuf als Kind?

Als Kind wollte ich immer Polizist werden.

"In meiner Freizeit trifft man mich meistens mit einer Kamera an oder findet mich im Fitnessstudio."

Ausbildungsberuf: Mediengestalterin/Digital und Print Lieblingsessen: Pizza
Geht immer: Schönes Wetter, Fotografieren Das mache ich, wenn mal zu viel Geld übrig ist: Sparen
Geht gar nicht: Kalte Füße, unfreundliche Menschen Helden meiner Kindheit: Benjamin Blümchen
Musikgeschmack: Post-Hardcore, Metalcore Frühling, Sommer, Herbst oder Winter: Sommer

1 Kommentar

  • Hallo und danke für diesen interessanten Beitrag! Ich habe schon was ganz anderes studiert, aber interessiere mich sehr für Werkstoffe. Deswegen überlege ich jetzt ob ich mich noch zum Werkstoffprüfer ausbilden sollte.. Sehr hilfreich zu lesen wie das Leben mit Werkstoffprüfung eigentlich ist!
    Grüße, Sophie

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar