Mein erstes Festival! Welcome to Highfield Festival Bild vergrößern

Mein erstes Festival!

Dieses Jahr im August ging es für mich auf das Highfield-Festival in Leipzig. Für mich war es das erste Festival. Dementsprechend groß war meine Vorfreude auf die 3 Tage Musik und Camping. 

Start war am Freitag. Nach 1 ½ h Fahrt kamen wir endlich am Störmthaler See an, haben das Auto abgestellt und sind voll bepackt Richtung Festival gewatschelt. Mit Festival-Bändchen am Arm ging es dann zum Zeltplatz. Dort angekommen, hieß es erstmal Zelt aufbauen. Mit Wurfzelt – für Dummies – ging das auch ziemlich schnell und einfach. 😉

Jägermeister Platzhirsch tagsüber

 

Nachmittag sind wir dann los zu den ersten Bands. Es gab zwei Bühnen, viele Essens-, Getränke- und Merch-Stände, ein Riesenrad und den Jägermeister-Platzhirsch. Nach einigen kleineren Bands kamen kurz vor 9 endlich die Headliner. Von wegen Lisbeth, Feine Sahne Fischfilet und Cro konnten wir am ersten Abend erleben. Besonders der Auftritt von FSF hat mich begeistert. Nicht nur, dass wir in der ersten Reihe standen, sondern auch die gesamte Bühnenshow war echt der Hammer.

Auftritt von Feine Sahne Fischfilet

 

Danach ging es entspannt wieder zurück zum Zeltplatz, wo wir den Abend gemütlich ausklingen lassen haben.

Tag 2 startete bereits morgens um 8, als wir von unseren Nachbarn mit dem Lied „Guten Morgen, Sonnenschein“ geweckt wurden. Nach diesen anfänglichen Startschwierigkeiten haben wir uns dann aber doch ganz gut verstanden.

Den restlichen Tag haben wir damit verbracht zu Chillen, uns die Haare zu flechten und Trinkspiele zu spielen. Abends ging es dann endlich wieder auf’s Gelände. Hauptacts waren Annenmaykanterei, SDP und 30 Seconds to Mars. Danach gab es noch eine Runde Riesenrad und den letzten Auftritt im Platzhirsch mit Chefboss.

Jägermeister Platzhirsch nachts

 

Alles in allem ein Hammer-Abend mit mega geilen Shows. Auch diesen haben wir dann entspannt ausklingen lassen, bis es um 4 dann schließlich ins Bett ging.

Dritter und letzter Tag. Nachdem wir am Vormittag noch bei einigen kleineren Bands und etlichen Merch-Ständen waren, ging es zurück zum Zeltplatz – Sachen packen.

Tja und um so einfacher so ein Wurfzelt aufzubauen ist, desto schwieriger ist der Abbau. Zu dritt haben wir es dann geschafft. #frauenpower 😀

Nachdem wir den letzten Tag mit Cocktails am Strand verbracht haben, ging es abends zu The Offspring und Fettes Brot. Auch die waren echt der Hammer und sorgten für einen würdigen Abschluss.

Nicht nur die vielen verschiedenen Bands und tolle Musik, auch die coolen Leute, die man kennengelernt hat, haben dieses Wochenende zu einem echten Erlebnis gemacht. Alles in allem war das Festival eine Wahnsinns-Erfahrung und ich freue mich schon auf’s nächste Jahr. 

Ähnliche Artikel

Hinterlasse einen Kommentar

*

Ich stimme zu