Der Arbeitsalltag eines Elektronikers? 20180314_135923 Bild vergrößern

Der Arbeitsalltag eines Elektronikers?

Der Arbeitsalltag eines Elektronikers?

Als Elektroniker komme ich viel in der Firma herum und erledige viele verschiedene Dinge. Hat man dann überhaupt einen Alltag? Dies und noch viel mehr erfahrt ihr im folgenden Blogbeitrag. Also Abchecken!

Ich kann behaupten, dass ich hier bei LAMILUX als Elektroniker für Betriebstechnik meinen Traumberuf gefunden habe. Er kombiniert das nötige Fachwissen mit der praktischen Umsetzung und ist genau das Richtige für mich und sicherlich auch für jemanden von euch!

Ich kann jedem den Beruf ans Herz legen, der gerne etwas Abwechslung im Beruf und jeden Tag über sich selbst hinauswachsen will.

Jeder kann Elektroniker werden – egal ob Mann oder Frau – das Einzige, das zählt ist der Wille!

Doch genug von meinem Beruf geschwärmt, jetzt kommen wir zum eigentlichen Hauptthema: meinem „Arbeitsalltag“. Aber gibt es den eigentlich? Da bei mir jeder Tag anders aussieht, habe ich mir gedacht, ich erzähle euch einfach von einem x-Beliebigen.

Mein Arbeitstag beginnt frühs um 6:30 Uhr. In den ersten Minuten erledige ich dann ein paar allgemeine Dinge, die noch zu erledigen sind: Das heißt z. B. Reparaturaufträge ausdrucken, zusammen mit den Bohrmaschinen einpacken und in die Warenannahme bringen. Von dort werden sie dann zum jeweiligen Reparateur geschickt.

Im selben Zuge habe ich dann nachgeschaut ob Teile, die wir bestellt haben, gekommen sind. Und da tatsächlich einige gekommen sind, nahm ich sie mit in die Lehrwerkstatt, prüfte die Anzahl der Teile und sortierte sie in das Lager.

Es ist noch ein Päckchen gekommen, in dem sich eine Kamera befindet. Und das war meine Hauptaufgabe an diesem Tag: Ziel war es die Kamera auf dem Dach der Anlage 11 zu befestigen. Grund dafür ist der Bau unserer Anlage 12, die sich neben der Anlage 11 befindet. Die Kamera soll pro Tag 3 Fotos zu verschiedenen Tageszeiten machen, sodass man den Bau der Anlage gut verfolgen kann und auch Tag für Tag den Baufortschritt sieht.

So sieht der aktuelle Stand der Bauarbeiten aus

Anfangs tüftelten mein Kollege Benedikt Böhringer und ich, wie die Form des Gestells, auf dem die Kamera letztendlich fixiert ist, aussehen soll. Wenig später haben wir diese, mit Hilfe der Kollegen aus der Schlosserei, in die Tat umgesetzt und schon war der erste Teil des Projekts abgeschlossen.

In der Lehrwerkstatt bauten wir das Gerüst erstmalig zusammen, um zu prüfen ob es samt Kamera zusammenpasst und somit unsere Überlegungen korrekt waren. Zu unserer Verwunderung passte alles wie angegossen und wir konnte es auf der Anlage 11 montieren.

Doch bevor wir auf das Flachdach stiegen, holten wir uns Absturzsicherungen, denn Sicherheit geht vor!

Ein Seil, das Leben rettet!

Wir trugen das sehr leichte Alugestell mit 2 Seilen nach oben und auf dem Dach angekommen brachten wir es an die bereits festgelegte Position.

Zusätzlich sicherten wir das Kameragestell durch Drahtseile und durch Sandsäcke, damit die Böen nichts an der Position der Kamera ändern können.

Hier sieht man die Kamera, samt Befestigung durch Sandsäcke und Drahtseile

Zuallerletzt verlegte ich zusammen mit Herrn Becher ein LAN- Kabel, welches mit dem Server verbunden ist und somit kann man jederzeit und von jedem Computer der Welt mit einer bestimmten IP-Adresse auf die Kamera zugreifen.

Dann war es noch eine halbe Stunde bis Arbeitsende und das heißt für uns Azubis „Werkstattdienst“. Dieser beinhaltet das Wegbringen des Mülls, das Säubern der Kaffeemaschine, das Wegbringen der Lieferscheine und noch vieles mehr. Alles zusammen beansprucht in etwa 30 Minuten, wenn alle Azubis aus der Elektroabteilung mithelfen.

Und so endete einer meiner Arbeitstage um 16:00 Uhr, ich bin schon gespannt wie der Morgige wird.

Ihr auch? Was mich auch interessieren würde ist, wie euer Arbeitsalltag aussieht, also ab damit in die Kommentare. Euer Hannes!

 

Ausbildungsberuf: Elektroniker für Betriebstechnik Einen Arbeitstag als: Polizist Geht immer: Essen Lebensmotto: Das Glück ist das Einzige, was sich verdoppelt, wenn man es teilt. Survival Kit: Feuerzeug, Axt, Messer Als Tier wäre ich: Nordseerobbe Nach dem Feierabend freue ich mich auf: Mein Motorrad Lieblingsfilm: Django Unchained Lieblingsessen: Lasagne Mit einem Lottogewinn: Würde ich mein Leben genauso weiterführen und meine Ausbildung abschließen.

Hinterlasse einen Kommentar

*

Ich stimme zu