Ausbildervorstellung: Technische Produktdesigner und Technische Systemplaner Ausbilderin Kathrin Zeeh Bild vergrößern

Ausbildervorstellung: Technische Produktdesigner und Technische Systemplaner

Kathrin Zeeh Ausbilderin Technische Produktdesigner & Technische Systemplaner

Technik Tageslichtelemente (Entwicklung)

Ihr Weg zu LAMILUX?

2011 habe ich selbst als Auszubildende zur Technischen Produktdesignerin bei LAMILUX begonnen und bin nach meiner Lehre geblieben. Eine knapp zweijährige Unterbrechung gab es dann von September 2017 bis Juni 2019, in der ich eine Weiterbildung zur staatlich geprüften Technikerin im Maschinenbau gemacht habe. Seit Juli 2019 bin ich nun wieder hier im Unternehmen.

Warum haben Sie sich dazu entschieden, Auszubildende zu betreuen?

Das hat sich so ergeben… Nachdem ich ausgelernt hatte, hat sich der Aufgabenbereich meines Ausbilders geändert und so wurde ich darauf angesprochen, ob ich die Ausbildung übernehmen würde. Das habe ich dann auch gemacht und war quasi in meiner ersten Zeit bei LAMILUX schon einmal Ausbilderin der Technischen Produktdesigner und Systemplaner. Nachdem mein damaliger Nachfolger und jetziger Vorgänger unser Unternehmen leider verlassen hat, bin ich wieder drauf angesprochen worden, ob ich die Ausbildung der Technischen Produktdesigner wieder übernehmen möchte; da habe ich natürlich nicht „nein“ gesagt.

Was gefällt Ihnen besonders gut daran?

Ich finde es toll, wenn man sieht wie sich die Azubis im Laufe der Lehrjahr entwickeln und zu eigenständigen Persönlichkeiten heranwachsen. Am Anfang sind die meisten noch recht schüchtern und zurückhalten; mit den Aufgaben wächst aber deren Selbstvertrauen und viele sind mittlerweile von ehemaligen Azubis zu guten Kollegen geworden.

Auf welche Eigenschaften eines Auszubildenden legen Sie besonders großen Wert?

Die Fachkompetenzen, die sich die Azubis in Berufsschule und Betrieb aneignen sind natürlich nicht außer Acht zu lassen. Mindestens genauso wichtig sind mir aber ein freundlicher Umgang miteinander und vor allem Interesse und Motivation für die Aufgaben und Herausforderungen, die anstehen. Ich schätze es auch sehr wenn die Azubis Eigeninitiative zeigen und selbst mitdenken.

Was sollte ein Azubi neben den beruflichen Inhalten in der Ausbildung noch lernen?

Ein großer Punkt ist denke ich das Selbstvertrauen; die Azubis erkennen nach und nach, dass sie besser und selbstständiger werden und so einen Beitrag zum Erfolg des Unternehmens leisten können. Zudem ist Teamfähigkeit sehr wichtig; wenn man sich mit seinen Kollegen gut verseht, fällt die Zusammenarbeit wesentlich leichter.

Welche Tipps können Sie einem Azubi für den Einstieg bei LAMILUX geben?

Da man am Anfang nicht weiß, was auf einen zukommt ist es wahrscheinlich normal, dass man erstmal Respekt vor dem Neuen hat (ich kenne das aus eigener Erfahrung). Hier hilft einfach Aufgeschlossenheit für neue Dinge und die Freude an der Arbeit. Meistens geht es recht schnell, dass man in seiner Abteilung und in das Unternehmen integriert ist und dann fällt einem schon vieles leichter.

Womit beschäftigen Sie sich abseits der Arbeit?

Zu „Nicht-Corona-Zeiten“ lerne ich Schwedisch in der VHS und spiele Saxophon in einer Big Band.

Ihr Traumberuf als Kind?

Da gab es sehr viele… Lehrerin, Bäckerin, Zauberin, …..

Was darf für Sie auf der Arbeit nicht fehlen?

Nette Kollegen

Worauf freuen Sie sich nach Feierabend am meisten?

Auf das gemeinsame Abendessen mit meinem Freund.

 

Hinterlasse einen Kommentar

*

Ich stimme zu