Der Umwelt zuliebe! Fabian und Andre im Interview mit Ferdinand Fischer Bild vergrößern

Der Umwelt zuliebe!

Das Thema Umweltschutz spielt in der heutigen Zeit eine große Rolle, weshalb sich auch eine große Firma wie LAMILUX damit beschäftigt. Im Interview erzählt unser Umweltbeauftragter Ferdinand Fischer, wie er zu diesem Beruf gekommen ist und worauf es beim Umweltschutz bei LAMILUX ankommt.

Ihr Weg zu LAMILUX?
Nach der Ausbildung zum Kachelofen- und Luftheizungsbauer, anschließender Berufstätigkeit und Zivildienst, absolvierte ich in Hof die Technikerausbildung zum Staatlich geprüften Umweltschutztechniker. Nach ca. einem Jahr Tätigkeit in einem anderen Industriebetrieb, bewarb ich mich um eine Stelle bei LAMILUX. Zu meiner Freude hat es geklappt.

Wie sind Sie dazu gekommen Umweltbeauftragter zu werden?
Durch meine technischen Kenntnisse und mein persönliches Interesse an dieser Thematik hat sich das natürlich angeboten. Zusätzlich werde ich für bestimmte Themengebiete dieser umfangreichen Aufgabe durch Weiterbildungsmaßnahmen sehr gut vorbereitet.

Welche Aufgaben übernehmen Sie als Umweltbeauftragter?
Meine Hauptaufgabe ist der betriebliche Umweltschutz. Dazu gehören beispielsweise die Prüfung und die Umsetzung von Umweltschutsstandards für alle betriebsrelevanten Prozesse. Produktionsanlagen kontrollieren, Kontakte mit den zuständigen Behörden pflegen sowie die beratende Funktion gegenüber der Geschäftsleitung fallen in meinen Tätigkeitsbereich.

Auf welche Umweltaspekte muss man besonders achten?
Der Gewässerschutz und die Luftreinhaltung sind für uns wichtige Bereiche. Hier gilt es z.B. bei der Luftreinhaltung durch Messungen nachzuweisen, dass alle Werte, gemäß den Vorschriften eingehalten werden. Beim Gewässerschutz ist das Eindringen von Gefahrstoffen in die Kanalisation oder ins Oberflächengewässer zu verhindern.

Gibt es noch andere Bereiche, die Sie in der Firma übernehmen außer den Umweltschutz?                                                                                                                Ja, ich bin außerdem Gefahrstoffbeauftragter. Dies ist durch die Vielzahl an Stoffen, die wir für die Produktion benötigen, natürlich sehr interessant.

Jedes Unternehmen muss heute alle Gefahrstoffe und deren Handling erfassen. Dies ist eine sehr zeitaufwändige Aufgabe und zeigt, wie sorgfältig mit Gefahrstoffen umgegangen werden muss.

Gibt es Zusammenhänge zwischen den beiden Aufgaben?
 Der Zusammenhang zwischen Umweltschutz und Gefahrstoffen besteht ständig. Beispielsweise wird beim Gewässerschutz durch Kanalabdichtungen oder Auffangwannen verhindert, dass bei Unfällen Gefahrstoffe in die Kanalisation gelangen.

Sind Sie alleine für den Umweltschutz zuständig?
Ich bin zwar der einzige Umweltbeauftragte, die gesamte Abteilung Betriebstechnik arbeitet jedoch zusammen an diesem Aufgabengebiet. Jeder ist gewillt, seinen Teil beizutragen. Steht ein Bauprojekt an, wird der Umweltbereich von Anfang an mit eingebunden und von allen unterstützt.

Jetzt wird es etwas persönlicher: Was war Ihr Traumberuf als Kind?
Als Kind wollte ich Landschaftsgärtner oder Koch werden.

Auf was freuen Sie sich nach der Arbeit?
Nach meiner Arbeit freue ich mich auf verschiedene sportliche Aktivitäten. Ich habe entweder selbst Training oder ich gehe meiner ehrenamtlichen Aktivität als Übungsleiter im Turnverein nach. Ich besuche gerne Sportveranstaltungen oder laufe zum Epprechtstein. Natürlich entspanne ich auch gerne mal nach der Arbeit oder treffe Freunde.

Was darf in Ihrer Hosentasche/ auf ihrem Schreibtisch nicht fehlen?
In der Hosentasche ist auf jeden Fall immer ein Notizbuch und am Schreibtisch der Terminkalender, damit ich immer auf dem neusten Stand bin.

Auch wir sind froh, durch unsere Firma, einen nachhaltigen Beitrag für die Umwelt leisten zu können. Wir hoffen, dass wir euch einen Einblick in die Aufgabenbereiche eines Umweltbeauftragten geben konnten.

Der Umwelt zuliebe!Der Umwelt zuliebe!

"Nach der Arbeit trifft man mich meistens in der Turnhalle oder im Schützenhaus beim Training"

Ausbildungsberuf: Technischer Systemplaner Lieblingsessen: Sauerbraten mit Semmelklös
Geht immer: Feiern, Musik hören, Twittern, Festival Das mache ich, wenn mal zu viel Geld übrig ist: Band T-Shirts, Tickets kaufen und ein Meet and Great mit Rammstein veranstalten.
Geht gar nicht: Fenster im Sommer offenlassen, Schlager Musik Helden meiner Kindheit: Till Lindemann
Musikgeschmack: Metal, NDH (Neue deutsche Härte), Punch Rock Frühling, Sommer, Herbst oder Winter: Frühling und Sommer
 

"Im Sommer trifft man mich am Fußballplatz oder am Förmitzspeicher und im Winter auf der Piste oder dem Dorfteich."

Ausbildungsberuf: Industriekaufmann Lieblingsessen: Schnitzel mit Pommes
Geht immer: Essen, Fußball, Landjugend, Moped fahren Das mache ich, wenn mal zu viel Geld übrig ist: BMW M5 kaufen
Geht gar nicht: 1860 München Helden meiner Kindheit: Bastian Schweinsteiger
Musikgeschmack: Querbeet Frühling, Sommer, Herbst oder Winter: Sommer, Winter

Hinterlasse einen Kommentar

*

Ich stimme zu